Mittwoch, 30. September 2009

tram2000.de nun mit Postershop

Für Freunde der Potsdamer Straßenbahn bietet tram2000.de ab sofort einen neuen Service an. Im Postershop können die schönsten Motive der Website nun online als großformatige Fotos bestellt werden. Derzeit steht eine kleine Auswahl zur Verfügung, die nach und nach erweitert werden soll. Ein Besuch lohnt sich.

Samstag, 26. September 2009

"Haus des Reisens" wird abgerissen

Seit dem letzten Montag wird das "Haus des Reisens" am Platz der Einheit abgerissen. Seit 1969 dominierte das achtstöckige Hochhaus, welches nach einem Entwurf des Architekten Dietrich Schreiner erbaut worden war, die Ecke Friedrich-Ebert-Straße und Am Kanal. Neben den 30 Wohnungen befanden sich in dem Gebäude auch eine Filiale des Reisebüros der DDR und die Dispatcherzentrale des Verkehrsbetriebes Potsdam (erste Etage im Vorsprung). Das Haus hatte eine Lücke geschlossen, die der Krieg in die Bebauung des Platzes gerissen hatte. Bereits 1783 hatte Unger an dieser Stelle ein Gebäude errichten lassen, dass der Post bis 1829 als Hauptfiliale in Potsdam diente. Der Abriss des Hauses ist stark umstritten, da der Eigentümer (die städtische Wohnungsbaugesellschaft "Pro Potsdam" (GEWOBA) keinen ansprechenden Entwurf für einen Nachfolgebau anbieten konnte und bisher keine Alternativbebauung erkennbar ist. Besonders der Verlust eines dominierenden Baus der DDR-Architektur und der 30 preiswerten Wohnungen wird kritisiert. Da der Bau auch für die Tram eine wichtige Rolle spielte, wurde doch von hier aus jahrzehntelang der Verkehr geregelt, widmet tram2000.blogspot.com heute eine Bildergalerie diesem einzigartigen Gebäude.

Jahrzehntelang dominierte das "Haus des Reisens" die Westseite des Platzes der Einheit. Hier Combino 402 vor dem Gebäude.


Diese Aufnahme ist Standart bei Bildern der Potsdamer Tram. Das "Haus des Reisens" im Hintergrund war immer mit im Bild.



Deutlich erkennbar ist auf diesem Bild der Vorsprung, in dem sich bis zum Jahr 2001 die Dispatcherzentrale des Verkehrsbetriebes befand. Erst mit dem Einzug in den neuen Betriebshof wurde die Einrichtung aufgegeben.



Nicht nur das "Haus des Reisens" ist Geschichte. Auch die Haltestelle "Alter Markt", in deren Hintergrund das Gebäude hier zu sehen ist, gibt es so nicht mehr. Es tut sich was in Potsdams Mitte.


Noch einmal die Situation zu Füßen des Hochhauses. Hier der Zug aus 154+254 auf dem inzwischen abgebauten provisorischen Gleis in der Friedrich-Ebert-Straße. Besonders auffällig ist hier die Wandskulptur "Luftschiff", die übrigens gerettet wurde.

Einige Meter weiter Combino 411 bei der Durchfahrt auf dem provisorischen Gleis. Das "Haus des Reisens" wieder im Hintergrund.


Zu guter Letzt noch einmal das Gebäude in seiner vollen "Schönheit". Zugegen, auf den ersten Blick ist es nur ein Plattenbau. Ein Blick ins Innere des Gebäudes macht aber deutlich, dass es sich durchaus nicht um einen Standardbau handelt. Ein Nachfolger ist bisher nicht in Sicht.

Mittwoch, 23. September 2009

Gothawagen wird politischer Werbeträger

Bereits Tage vor dem eigentlichen Ereignis begannen die Wahlkämpfer von Bündnis90/Die Grünen Plakate in der Stadt zu kleben, die eine Tramfahrt mit der Parteichefin Claudia Roth für den 22. September 2009 ankündigten. Und tatsächlich - pünktlich um 18:00 Uhr stand Gotha-Gelenkwagen 177 zur kostenlosen Fahrt am Hauptbahnhof bereit. Im Gegensatz zur Straßenbahn war allerdings von Frau Roth keine Spur zu sehen. An ihrer Stelle bestritt die Abgeordnete des Europaparlaments Elisabeth Schroeter die Wahlkampftour im ökologischen Verkehrsmittel. Ob die Tour dem Ergebnis der Partei bei der Landtags- und Bundestagswahl zuträglich war, wird der nächste Sonntag zeigen.


Historischer Triebwagen 177 als Wahlkampfmobil am Platz der Einheit.



So bewarben die Grünen die Tram-Tour Tage zuvor. Frau Roth schaffte es allerdings nicht bis nach Potsdam.

video

video

Sonntag, 20. September 2009

Neues Straßenbahnsystem für Brasilia

Bereits am 07. September stellte der französische Konzern Alstom seine Pläne für das neue Straßenbahnsystem für Brasiliens Hauptstadt Brasilia vor. In Beisein des französischen Präsidenten Sarkozy wurden das 140 Mio. Euro teure Projekt der Öffentlichkeit präsentiert. Die Firma Alstom übernimmt den Bau der ersten, 8 km langen Strecke vom Flughafen zum Bus-Terminal "Asa Sul", die im Jahre 2010 in Betrieb gehen soll. Natürlich liefert Alstom auch die notwendigen 16 Fahrzeuge, die alle aus der Citadis-Familie stammen. Damit sich die Einwohner Brasilias schon einmal ein Bild von dem modernen Verkehrsmittel machen konnten, hatte der französische Konzern extra einen Citadis aus Mühlhausen (Elsass) einfliegen lassen. Wie bereits in Frankreich gute Tradition, sollen im Zuge des Neubaus der Trasse auch die angrenzenden Straßenzüge umgestaltet werden. In den nächsten Jahren soll die Tram dann die gesamte Stadt erschließen und dann auch in das Umland ausgebaut werden.

Brasilia wurde übrigens seit 1956 von Oscar Niemeyer in Form eines geschwungenen Kreuzes umgesetzt.

Der Mühlausener Citadis im Stadtzentrum von Brasilia dient zur Veranschaulichung der neuen Technik.



Der Idealplan für den Ausbau des Netzes in der Hauptstadt Brasilia.



Mit diesem Plakat mach die örtliche Verkehrsgesellschaft Werbung für das neue Verkehrsmittel.

Auf der Google-Karte unten noch einmal der Plan für die Tramlinie "Metro-Leve"



Metro leve auf einer größeren Karte anzeigen


Samstag, 12. September 2009

Historische Tram-Video-Schätze

Eine Freude für Fans der Potsdamer Straßenbahn ist das Portal von Ralph Ulbrich bei YouTube. Die historischen Aufnahmen vom Anfang der 90er Jahren sind wahre Schätze. Sie ermöglichen eine Zeitreise in die Ära der originalen Tatra-Wagen und machen zugleich deutlich, wie sich die Stadt in den letzten zwanzig Jahren verändert hat. Hier eine Fahrt mit der Linie 5 von der Wendeschleife "Fontanestraße" und weiter über die 1992 eingestellte alte Babelsberger Trasse:




Dienstag, 8. September 2009

Combino entgleist

Bereits am Samstag dem 29.08.2009 kam es zu einem Unfall zwischen einem PKW und Combino 409 "Melbourne". Der Fahrer des PKW hatte an der Kreuzung Heinrich-Mann-Allee / Zum Teufelssee offenbar die nahende Tram übersehen. Das Auto wurde vom Combino mehrere Meter mitgeschleift, bis die Bahn aus den Gleisen sprang und zum Stehen kam. Die drei Insassen des PKW trugen schwere Verletzungenn davon. Passgiere der Bahn und der Fahrer blieben unverletzt. Das Technische Hilfswerk hat die Aufräumarbeiten auf seiner Webseite dokumentiert.

Ein Hoch auf die S-Bahn Berlin


Dieser Blog wird sich nicht mit den Überraschungen beschäftigen, die die S-Bahn Berlin GmbH ihren Fahrgästen in den letzten Wochen und Monaten bereitet hat und bereiten wird. Eine künstlerische Umsetzung der "Chaostage" hat allerdings Radio "Fritz" vom rbb in petto:

S-Bahn-Jubel

Mittwoch, 2. September 2009

Potsdams Norden wieder ohne Tramverkehr

Am heutigen Vormittag kam es erneut zu einem Wasserrohrbruch in der Friedrich-Ebert-Straße, der eine Vollsperrung der Straße in Höhe des Rathauses notwendig machte. Bereits im Juni war es wenige Meter vor dem heutigen Rohrbruch zu einer Havarie gekommen (tram2000.blogspot.com berichtete). Betroffen sind die Tramlinien 92 und 96 und der Bus 692, die die Baustelle nicht passieren können. Die Buslinie wird umgeleitet und auch die Tramlinie 96 erhält einen neuen Linienweg. Sie endet an der Glienicker Brücke. Die Tram 92 verkehrt verkürzt bis Platz der Einheit. Wann die Sperrung aufgehoben wird, konnte die ViP bisher nicht sagen.

Kurz nach 11:00 Uhr begannen Bagger mit dem Aufreißen der Friedrich-Ebert-Straße. Nicht einmal fünfzig Meter von hier hatte es bereits im Juni einen Wasserrohbruch gegeben, ein Umstand, der seit Jahrzehnten in dieser Straße keine Seltenheit ist.


Nur langsam kam der Schienenersatzverkehr in Gang und zahlreiche Fahrgäste standen an den Haltestellen, die per RBL lediglich den Hinweis "Schienenersatzverkehr zwischen Pl. d. Einheit und Kirschallee bzw. Viereckremise" angaben. Dass die Haltestelle "Rathaus" nicht bedient werden kann, erfuhren die Fahrgäste anfangs nicht. Hier ein Bus der HVG vor dem Nauener Tor.


Die verkürzte Fahrt der Linie 92 machte einen Zug überflüssig, der als "Pausenwagen" immer wieder am Platz der Einheit stand. Hier der Zug aus 157+257.


Die Linie 96 wurde nicht verkürzt sondern zur Glienicker Brücke umgeleitet. Hier einer der wenigen werbefreien Combinos, Nr. 401, auf der neuen Trasse vor dem Hotel "mercure".


Und noch ein Bild vom Zug 157+257. Hier bei der Einfahrt in die Haltestelle "Platz der Einheit/West" von der Nordhaltestelle kommend.