Montag, 29. November 2010

Montag, 22. November 2010

Historischer KT4D im Glühweinrausch

Die Arbeitsgruppe Potsdam des Denkmalpflege-Vereins Nahverkehr Berlin e.V. führt am 28.11. und am 12.12. Sonderfahrten zwischen den Potsdamer Weihnachtsmärkten durch. Eingesetzt wird dazu der KT4D-Prototyp 001. Alle Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins.

Schon im letzten Jahr war 001 als Advents-Tram unterwegs.

Sonntag, 21. November 2010

Combino-Prototyp entgleist

Am heutigen Samstag-Vormittag entgleiste Combino Nr. 400 "Perugia" im Bereich des Wendedreiecks an der Glienicker Brücke. Offensichtlich war der Wagen bei der Ausfahrt aus dem Dreieck, bei der der hintere Führerstand genutzt wird, aus dem Gleis gesprungen und hat dabei einen Straßenpoller und und einen Mast der Straßenbeleuchtung gerammt. Am Wagen wurde das Seitenfenster des Führerstandes zerstört und die Schürze im Frontbereich beschädigt. Wie es zu diesem Unfall kam und ob weitere Schäden entstanden sind, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Eingleisung an der das für solche Fälle bestens ausgerüstete THW eingesetzt wurde (siehe auch hier und hier), dauerten bis in den Nachmittag an. Es wurde Schienenersatzverkehr zwischen Platz der Einheit und Glienicker Brücke organisiert.

Profis können anhand dieses Bildes sicher den Unfallhergang bereits deuten - an dieser Stelle sollen aber keine Spekulationen getätigt werden.


Die ViP selbst war mit zahlreichen Hilfsgerätewagen vor Ort im Einsatz...


... und wurde zusätzlich von den Helfern des THW mit deren Technik unterstützt. Hier ist deutlich die Hebetechnik zu sehen.


Für die Fahrgäste des am Wochenende recht spärlich genutzten Streckenteils der Linie 93 galt umsteigen am Platz der Einheit.

Nachtrag vom 22.10.2010, 10:11:
Wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten heute berichten, soll der Combino in der Nacht von einem Schwerlasttransporter abtransportiert worden sein. Genaue Angaben zum Unfallhergang sind bisher von der ViP nicht gemacht worden. Der PNN-Artikel bezieht sich auf Angaben der Polizei und diesen Post.

Donnerstag, 11. November 2010

Innenausbau begonnen

Als die ersten Wagen der Potsdamer Elektrischen im Jahre 1907 das Werk der Waggonfabrik Gottfried Lindner in Ammendorf verließen, waren sie, ihrer Zeit entsprechend wahre Kunstwerke. Stilvolle Ornamente zierten den Wagen innen und außen.
Zusammen mit der Denkmalbehörde entwickelte der Verein "Historische Straßenbahn Potsdam e.V.", der sich den Wiederaufbau eines dieser ursprünglichen Fahrzeuge zur Aufgabe gemacht hat, ein Farbkonzept für den neuen-alten Wagen. Das Fahrzeug, dass unter der Nr. 9 eines Tages (und dieser Tag scheint nicht mehr in großer Ferne zu liegen) wieder durch Potsdam fahren soll, nimmt langsam Gestalt an. Wie der Verein auf seiner Homepage schreibt, hat der Innenausbau inzwischen begonnen.
Während der Wagen selbst derzeit in Mariazell/Österreich aufgebaut wird, entstehen einzelne Teile auch in der zukünftigen Heimat. Ein Schlosserei in Werder hat die beiden Umsetzgitter reproduziert, die die nicht zum Ausstieg vorgesehene Perronseite des Zweirichtungsfahrzeuges später abschließen sollen. Auch sind inzwischen weitere Originalteile Potsdamer Lindner-Wagen aufgetaucht. Ein Umschalthebel und Beschlagteile des 1959 nach Woltersdorf gelangten Wagens 107 werden den zukünftigen historischen Wagen bereichern.



Ein Bild vom originalen TW Nr.9 nach den Umbau mit geschlossenen Plattformen und der typischen Kakao-Lackierung der 20er und 30er Jahre. Der neue Wagen wird wieder in der ursprungslackierung zu sehen sein.


Dieses Bild von Ivo Köhler ist wohl das letzte Zeugnis eines Potsdamer Lindner-Wagens. Der 1908 gebaute Wagen Nr. 26 (1959 in 107) gelangte 1959 nach Woltersdorf, wo er die Nr. 8 erhielt. Bereits 1960 wurde er zum Arbeitswagen und war bis 1967 in Betrieb. Danach diente er bis ca. 1981 einem Kindergarten als Laube. Von eben diesem Wagen stammen die zuletzt aufgetachten Originalteile.

Dienstag, 2. November 2010

Taxi-Ersatzverkehr im ersten Härtetest

Heute kam es offensichtlich gegen 18:00 Uhr wegen Verkehrsunfalls in Höhe der Haltestelle "Bahnhof Charlottenhof" zum ersten Testlauf für den Taxi-Ersatzverkehr. Die Leitstelle der ViP wies in ihren Fahrzeugen darauf hin, dass ein Ersatzverkehr mit Taxis zwischen Schloss Charlottenhof und Bahnhof Pirschheide gefahren wird. Gegen 19:00 Uhr lief der Tramverkehr bereits wieder.

Montag, 1. November 2010

Taxis statt Straßenbahnen

Seit heute gilt in Potsdam eine Vereinbarung der Verkehrsbetriebe und der Taxigenossenschaft, wonach bei größeren Störungen im Tramverkehr, zunächst Taxis den Ersatzverkehr übernehmen. Bereits gestern unterschrieben die beteiligten Unternehmen diese Kooperationsvereinbarung, die den Fahrgästen ein schnelles Fortkommen im Störungsfalle ermöglichen soll. Bisher waren die Fahrgäste bei Unterbrechungen des Tramverkehrs darauf angewiesen, sich eine alternative Beförderung zu suchen bzw. zu warten, bis der Schienenersatzverkehr eingerichtet worden ist. Die Organisation von Ersatzbussen, die ja von verschiedenen Betreibern rund um Potsdam ausgeliehen werden müssen, dauert oft erheblich. Mit den schnellen und zahlreich vorhandenen Taxis, soll diese Wartezeit überbrückt werden. Auf das Taxi –Angebot weisen im Störungsfall sowohl die dynamischen Haltestelleninformationen als auch Schilder in den Taxis hin. Wollen wir hoffen, dass dieser Service nicht zu oft organisiert werden muss.