Montag, 18. März 2013

Spätwinterliche Eindrücke aus Potsdam

Am vergangenen Wochenende gab es noch einmal ein prächtiges Winterwetter, was durchaus zu Rundgängen durch die schöne Stadt einlud. Ein paar Schnappschüsse will ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten...

Beginnen wir unsere kleine Tour in Potsdam-West. Einfahrt Zug aus 157 und 255 in die Haltestelle "Kastanienallee / Zeppelinstraße".

Am Platz der Einheit verlassen wir die Tram und machen uns auf in Richtung Norden. 428 begleitet uns kurz...

 Den Bus hätten wir auch nehmen können, hier der Hybrid-Testbus der ViP auf der Linie 692 ...

 ... gefolgt von Variobahn 425 ...

 ... und Combino 400 auf seiner Stammlinie 94.

 Am Nauener Tor gibt es seit Anfang März eine interessante Gleiskonstruktion aus der neuen "Bau"-Weiche und der nachfolgenden, nun nutzlosen Gleisverschlingung.

In der Durchfahrt des Nauener Tores der Zug aus 149 und 249 auf der 96.

Auf zahlreichen Wegen werden die Fahrgäste über die aktuelle Bauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße informiert. Dieser Infopoint vor dem Rathaus ist einer davon. Eine sehr gelungene Sache, hoffentlich hält er eine Weile. 

 Zu den Bildern vom Samstag nun noch zwei vom frühen Sonntagmorgen. Vario 425 als 91 gegen 8:00 Uhr in der ansonsten leer gefegten Zeppelinstraße ...

... gefolgt von 429 auf der 94.

Kommentare:

  1. Ein schöner Bilderbogen! =) Drücke die Daumen, dass es demnächst doch etwas frühlingshafter wird.

    Zum Thema Bauweiche: ...Hätte eine eingezogene Weichenzunge im Bereich der Verschlingung nicht auch gereicht???

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder , nochmehr Winterblider.

    AntwortenLöschen
  3. Ob der Hybridbus nun wirklich das Maß aller Dinge ist ... dann doch lieber Obus.

    Laut Tagespresse soll ja der ViP-Technik-GF die Vorstellung des Hybriden dazu genutzt haben, um den Obus auch künftig für Potsdam abzulehnen. Begründung: Neben den Kosten angebliche unflexibilität bei blockierter Straße. Ist ja leider mächtiger Unsinn. Die Strohmabnehmer ermöglichen es durchaus, Hinternisse zu umfahren. Zudem können moderne Obusse auch kurze Strecken losgelöst vom Leitungsnetz fahren. Das gab es selbst in Potsdam zur Überbrückung der Bahnstrecke am Bahnhof Drewitz.

    Also wenn man solchen Unsinn von sich gibt, dann fragt ich mich ja schon, wie ist der GF geworden.

    AntwortenLöschen