Montag, 29. Juni 2009

Neue Fotogalerie online

Die grün-weißen Ecken der ViP sind aus dem Potsdamer Stadtbild nicht wegzudenken, überall fahren die Bahnen und Busse des Verkehrsbetriebes. Doch auch eine andere Farbe ist für den reibungslosen Ablauf des Betriebes unabdingbar – Orange. Die Spezialfahrzeuge der ViP und ihre Mannschaften sorgen dafür, dass Gleise geschliffen, Weichen gereinigt und Oberleitungen in Schuss gehalten werden. www.tram2000.de widmet auch den Sonderfahrzeugen eine eigene Fotoseite, auch wenn heutzutage kaum noch Straßenbahnwagen für die Instandhaltung gebraucht werden. In der neuen Fotogalerie findest Du eine umfangreiche Sammlung an Bildern rund um die „Arbeitstiere“ bei der ViP.

Zusammen mit dem Fahrschulwagen 301 ist der Schleifwagen 303 der letzte verbliebene schienengebundene Arbeitswagen bei der ViP.

Kommentare:

  1. Im Zusammenhang mit dem Tag der offenen Tür im Betriebshof im vergangenen Jahr sind immer mal wieder Bilder von einer Potsdamer Güterlore 313 zu sehen. Die Lore ist in den einschlägigen Wagenlisten z.B. bei tram2000.de nicht aufgeführt. Hat jemand nähere Informationen zu 313? Leider ist es ja – wie oben schon erwähnt – nicht mehr so doll in Potsdam mit schienengebundenen Arbeitswagen. Umso schöner wäre es, mehr über 313 zu erfahren.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    die Lore 313 kam 2007 aus Berlin nach Potsdam als Ersatz für 311, die zu HTW 9 umgebaut wurde. Gebaut wurde sie im Jahre 1964. Zuerst unter der Nummer 267 4411, später als 721 543 und 4622 unterwegs. 1993 erfolgte die Umnummerierung in 4621.

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ist 313 denn ab und an im Netz zu sehen?

    Viele Grüße

    Exilpotsdamer

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ihn bisher noch nicht draußen gesehen. Aber die andere Lore hat den Hof ja auch nur extrem selten verlassen...

    AntwortenLöschen
  5. Schade. Wäre eine echte Bereicherung. Auch schade, dass 305 so ein klägliches Dasein in Niedersachsen fristet. Wäre schöner gewesen, wenn er in Potsdam geblieben wäre. Ihn wieder nach Potsdam zurückzuholen und als historischen Atw aufzuarbeiten ist vermutlich ein etwas unrealistischer Gedanke? Leider interssiert sich offenbar kaum noch jemand heute für Atw´s und Gütertransporte per Straßenbahn. Dabei gabs ja in den 70er oder 80er Jahren sogar kurzzeitig echten Straßenbahn-Güterverkehr in Potsdam zwischen dem seinerzeigen Stadtbahnhof und der Hauptpost.

    AntwortenLöschen
  6. 305 wird ganz sicher nicht nach Potsdam geholt werden. Hätte Potsdam ein Museum oder ähnliches, wäre sicher auch ein Arbeitswagen als historisches Fahrzeug interessant. Da der Platz aber begrenzt ist und ein Gothazug vorhanden, wird es keine Rückführung geben. Zumal der Wagen ja sonst auch nicht verkauft worden wäre. Was den Postverkehr (80er Jahre) angeht, so fand der in der Realität eigentlich fast nicht statt, weil er sich als zu Umständlich heraustellte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm. Solche Rückführungen sind gar nicht so selten. Im Regelfall gibt man ja ein Exponat an ein Museum, damit es dort erhalten wird. Nach den Bildern zu urteilen, steht es aber um 305 nicht sonderlich gut. Offenbar ist das Museum überfordert. In Dresden werden gerade einige Wagen der Nahverkehrssammlung aus dem Verkehrsmuseum in die Ursprungsstädte zurückgeführt, weil die Sammlung neu geordnet wird. Immer noch besser, als die Ausstellungsstücke verrotten zu lassen. Und dass gut 10 Meter Gleis in der neuen Wagenhalle beim Vip ausschlaggebend sind, ist wohl wenig wahrscheinlich. Aber klar, grundsätzlich wäre 305 wohl eher ein Fall für den Verein Historische Straßenbahn Potsdam e.V. Der Vereinszweck ist ja nicht auf Htw 9 beschränkt.

      Löschen
  7. Ja, die Sache dem Postverkehr in Potsdam war wohl zu kompliziert und deshalb nur sehr kurz. Es gab ja dafür keine echten Anschlußgleise (wenn man mal von der Straßenbahn-Verladeanlage am Stadtbahnhof absieht). Dass der Gedanke von Straßenbahn-Güterverkehr auch heutzutage so dumm aber wohl nicht sein kann, zeigen jedoch Beispiele wie Dresden und Zürich.

    AntwortenLöschen