Mittwoch, 12. Oktober 2011

Endlich wieder St. Petersburg

Meine letzte Fahrt nach St. Petersburg ist nun auch schon wieder ein paar Wochen her, doch will ich Euch die Bilder aus der wunderschönen Newa-Metropole nicht vorenthalten. Nachdem in den letzten Jahren die Straßenbahn erheblich zu leiden hatte (Strecken-Einstellungen fast im Monats-Takt) und die Stadt längst ihren Status als "Straßenbahn-Hauptstadt der Welt" eingebüßt hat, scheint sich die Situation nun zu stabilisieren. Anstelle von Stilllegungen wird viel rekonstruiert und der Zustand des Wagenparkes hat sich ein wenig gebessert. Schön ist vor allem zu sehen, dass auch Strecken, die eigentlich noch zur Stilllegung vorgesehen waren inzwischen renoviert wurden. So ist der Tramverkehr auf dem Kronwerkskij Prospekt wieder aufgenommen und auch auf der Petrograder Seite gehen die Arbeiten voran. Schlechter sieht es für das Straßenbahnmuseum aus, dass aller Wahrscheinlichkeit nach sein historisches Refugium auf der Wassilij-Insel verlassen muss. Für die aktiven Museumswagen wird das wohl "nur" den Umzug bedeuten, für die noch nicht aufgearbeiteten Exponate ist der Schneidbrenner dann aber nicht ausgeschlossen.

 Am Knotenpunkt an der Ulica Lwa Tolstogo und Ulica Chapaeva werden derzeit die Gleise ausgetauscht. Der NIK-Zug hat die Gleisbaumaschine zur Baustelle gefahren und hat nun Pause.

 Prachtvoll Rekonstruiert wurde inzwischen das jahrzehntelang verwahrloste Krestovodvizhensakaja Kloster am Ligowskij Prospekt. Gerade passiert hat es der LM-99 1321.

Der Moskauer Prospekt ist eine der späten Prachtstraßen Petersburgs. Erst in den Jahren der Stalin-Ära entstanden die Gebäude, die hier LM-99 1373 passiert.

 Die LM-2008 sind alle im Depot Nr. 1 versammelt, das die südlichen Stadtteile bedient. Hier treffen sich zwei dieser Fahrzeuge in der Awiacionnaja Ulica.

 
 Gut gelungen ist der Nachbau eines Brush-Wagens der ersten Serie. Leider ist das Fahrzeug, dass zum 100. Geburtstag der elektrischen Straßenbahn im Jahre 2007 im Depot Nr. 2 aufgestellt wurde, der Witterung schutzlos ausgeliefert.

Frisch saniert ist die Gleisanlage des Kronwerkskij Prospektes, den hier der LWS-86 3468 passiert. Entgegen erster Pläne blieb die Strecke auch nach der Sanierung zweigleisig und auf eigenem Gleiskörper bestehen.

Die Sammlung der historischen Wagen ist in St. Petersburg inzwischen sehr groß. Am besten repräsentiert sind die Wagen des Typs MS, die auf diesem Bild zu sehen sind. Gerade wird der Zug aus 2424 und 2384 aus dem Hof des Straßenbahnmuseums (ehemaliges Depot Nr.2) gefahren. Im Hintergrund MS 1877.

Der Beiwagen 2384 entstand aus einem Triebwagen und gehörte früher zum historischen Wagen 2642. Da dieser aufgrund von Schäden am Wagenkasten inzwischen nicht mehr verwendet wird, kommt 2384 inzwischen hinter 2424 zum Einsatz.

Hier der Zug noch einmal bei der Ausfahrt aus dem Museum am Srednij Prospekt.

 Bis 1958 wurden alle MS-Wagen, die die Blockade überstanden hatten modernisiert. Ein großer Teil der Wagen wurde zu Einrichtungswagen umgebaut und einer Fahrerkabine beraubt. Der Museumswagen 2575 entstand im Jahre 2004 aus dem Arbeitswagen M-4. Das Fahrzeug trägt die Liniennummer “8” als Erinnerung an die erste Straßenbahnlinie der Welt, die am 1. Dezember 1958 schaffnerlos fuhr. 


Mehr Bilder und zahlreiche Infos zur Straßenbahn in St. Petersburg findest Du auf unserem Partnerprojekt www.piter-tram.de.

1 Kommentar:

  1. Diese alten, knatterten Bahnen haben doch wirklich noch Charme!

    AntwortenLöschen